SucheScriptoriumBuchversandArchiv IndexSponsor

Dr. Reinhold Lorenz,
Professor an der Universität Wien
Der Staat wider Willen: Österreich 1918-1938. Dr. Reinhold Lorenz.
Der Staat wider Willen:
Österreich 1918-1938.

Dr. Reinhold Lorenz.

Junker und Dünnhaupt Verlag, Berlin © 1940.
Diese digitalisierte Version © 2012 by The Scriptorium.
Alle Illustrationen stammen aus dem Original.


Vorwort
Vom "Kriegsreich" der Mittelmächte zum Notstaat von St. Germain
Seipel, Schober und die kleinösterreichische Daseinsfrage
Lausanner Politik in Österreich (Die erste Ära Dollfuß)
Vom Staatsstreich zum Parteiverbot (März - Juni 1933)
Die "Dollfuß-Straße" zwischen "Illegale"
      und V.F. (Vaterländische Front)
Von der Februar-Revolte zur Juli-Erhebung 1934
Ein "Siegfriede" über das eigene Volk
      (Die Ära Schuschnigg - Starhemberg)
Österreich im Spiel der Mächte und Deutschlands Wiedererhebung
Der Juli-Vertrag von 1936 und seine Verleugnung
Ein Befriedungsversuch und sein Ende (Juni 1937 bis Februar 1938)
Der Durchbruch der Volkserhebung (12. Februar bis 11. März 1938)
Befreiung! (11. bis 15. März 1938)


Von der Gründung Deutschösterreichs zum Anschluß 1918 - 1938. Eine Dokumentensammlung:

1.   Kundgebung für das Selbstbestimmungsrecht, Sitzung des Deutschen Volksrates für Österreich. 6. X. 1918
2.   Die Gründung des Staates Deutschösterreich. Beschluß der konstituierenden Sitzung der Nationalversammlung der deutschen Abgeordneten. 21. X. 1918
2a. Erklärung des ns. Abg. Hans Knirsch in derselben Sitzung
3.   Deutschösterreichs Appell um reichsdeutsche Waffenhilfe. 30. X. 1918
4.   Anschlußverkündigung. Gesetz über die Staats- und Regierungsform von Deutschösterreich. 12. XI. 1918
4a. Aus der Erklärung des Staatskanzlers Dr. Renner
5.   Staatserklärung über Umfang, Grenzen und Beziehungen des Staatsgebietes von Deutschösterreich. 22. XI. 1918
6.   Erneuerung des Anschlußgesetzes durch die neugewählte Nationalversammlung. 12. III. 1919
6a. Erklärung des Staatssekretärs Dr. Otto Bauer. 12. III. 19
7.   Teilnahme deutschösterreichischer Sachverständiger an der Verfassungsarbeit der Deutschen Nationalversammlung. 24. IV. 1919
8.   Artikel 80 des Versailler Diktats (Anschluß-Verbot für Deutschland). 28. VI. 1919
8a. Notenwechsel über Artikel 80 im Entwurf des Diktats
9.   Der Anschlußartikel der Weimarer Verfassung. 11. VIII. 1919
9a. Notenwechsel und Widerruf. Clemenceaus Forderung und Protokoll. 2./22. IX. 1919
10.   Artikel 88 des Diktats von St. Germain (Anschluß-Verbot für Österreich). 10. IX. 1919
10a. Erklärung des Staatskanzlers Dr. Renner. 6. IX. 1919
10b. Erklärung der Nationalversammlung zur Unterzeichnung des Diktats
10c. Gesetz über die Staatsform (formaler Anschluß-Widerruf). 21. X. 1919
11.   Großdeutschland im Parteiprogramm der NSDAP. 21. II. 1920
12.   Die großdeutsche Frage im Koalitionsvertrag zwischen den Christlichsozialen und Großdeutschen. V. 1922
13.   Aus der Programmrede des Bundeskanzlers Dr. Ignaz Seipel. 31. V. 1922
14.   Appell Dr. Seipels an den Völkerbundrat. 6. IX. 1922
14a. Genfer Protokoll über Garantie, Internationale Anleihe und Kontrolle für Österreich. 4. X. 1922
15a. Beginn des Führerbuches Mein Kampf. 1924/25
15b. Aus dem Lager der Anschlußgegner: Der österreichische Mensch, von Oscar A. H. Schmitz, 1924
16.   Der Anschluß als Programmpunkt der parlamentarischen Parteien Österreichs. 15. II. 1927
17a. Entschließung des Nationalrates zur österreichisch-deutschen Rechts- und Wirtschaftseinigung. 23. V. 1928
17b. Dr. Seipel über Mitteleuropa und Anschluß. Erklärung im Nationalrat. 27. VII. 1928
18.   Aus der Regierungserklärung des Bundeskanzlers Johann Schober. 27. IX. 1929
18a. Telegramm des Bundeskanzlers an den amtierenden Reichskanzler Müller
19.   Deutsches Studentenrecht in Österreich. Verordnung des Akademischen Senats an der Universität Wien. 8. IV. 1930
20.   Anschlußgelöbnis auf der Klagenfurter Tagung des Österreichisch-Deutschen Volksbundes. (Forderung nach Zollunion - Antrag der NSDAP. im Reichstag, Oktober 1930.) VI. 1930
20a. Der Versuch einer deutschösterreichischen Zollunion. Das Wiener Protokoll. 19. III. 1931
20b. Der Haager Schiedsspruch gegen das Zollunionsprojekt. 5. IX. 1931
20c. Verzichterklärung Dr. Schobers vor dem Völkerbundrat. 3. IX. 1931
21.   Lausanner Anleiheprotokoll. 15. VII. 1932
22a. Volksdeutsches Bekenntnis der jungen Generation. VII. 1932
22b. Landesleiter der NSDAP. Alfred Proksch: Heim ins Reich! (Kritik an der Lausanner Politik.) XII. 1932
23.   Die Parteien vor der Entscheidung. Auszüge aus Reichspost und Arbeiterzeitung. 3. III. 1933
23a. Das kriegswirtschaftliche Ermächtigungsgesetz als politisches Fundament. (Amtliche Mitteilung und Gesetztext.) 8. III. 1933
24.   Aufruf des Landesleiters der NSDAP., Alfred Proksch, gegen den Verfassungsbruch. 9. III. 1933
25.   Die auswärtige Presse und die "Österreichische Mission", von Marcel Dunan. 16. VII. 1933
25a. Aus der Programmrede des Bundeskanzlers Dr. Dollfuß. 11. IX. 1933
26.   Führererklärung zur österreichischen Frage. 30. I. 1934
27.   Drei-Mächte-Garantieerklärung für Österreichs Unabhängigkeit. 17. II. 1934
27a. Genfer Garantieerklärung für Österreich. 27. IX. 1934
28.   Aus den Römischen Protokollen. 17. III. 1934
29.   Die sogenannte Gesetzeswerdung der "Mai-Verfassung 1934". 30. IV. 1934
30.   Die Juli-Tragödie. Wie Planetta und Holzweber starben. 4. VIII. 1934
30a. Der Sinn der Befriedungsaktion Ing. Reinthaller. VIII. 1934
31.   Kommuniqué zur Begegnung Mussolini - Schuschnigg. 21. XI. 1934
31a. Das Ergebnis von Stresa. Im Zeichen der Paktpolitik und "Nichteinmischungs"frage. 14. IV. 1935
31b. Zweite Führer-Erklärung über Österreich. 21. V. 1935
31c. Erklärungen des Bundeskanzlers Dr. Schuschnigg. 30. V. 1935
32.   Aufruf der "illegalen" österreichischen Nationalsozialisten. 17. I. 1936
33.   Das deutsch-österreichische Juli-Abkommen. (Staatsvertrag, Gedächtnisprotokoll, dazu Telegrammwechsel Schuschnigg - Mussolini, und Aufruf der "illegalen" Landesleitung Österreich.) 11. VII. 1936
34.   Der 11. Juli in der Auffassung des Vizebürgermeisters Dr. E. K. Winter. IX. 1936
35.   Ein Neujahrsbrief des Thronprätendenten Otto. 25. XII. 1936
35a. Die Antwort des Bundeskanzlers auf die legitimistische Forderung. 10. II. 1937
36.   Vor dem Neurath-Besuch. (Erklärungen von Schuschnigg, Glaise-Horstenau und Guido Schmidt.) 1. I. 1937
36a. Ein Zwischenspiel um die innere Befriedung (Plan eines Deutsch-Sozialen Volksbundes). 18. II. 1937
36b. Das Ergebnis des Neurath-Besuches. 24. II. 1937
37.   Das Ausbleiben der inneren Befriedung (Brief eines "Landarztes"). 22. V. 1937
38a. Staatsrat Dr. Seyß-Inquart über nationale und soziale Aufgaben in Österreich. 6. X. 1937
38b. Programm des Volkspolitischen Referats (nach Dr. Walter Pembaur). 17. X. 1937
39.   Ein "Katechismus der Führenden" (nach Leopold Baron Andrian). Mitte 1937
39a. Schuschniggs Kanzlerbuch Dreimal Österreich. Ende 1937
39b. Schuschniggs Neujahrs-Interview 1938. 5. I. 1938
40.   Die Verfolgung der Nationalsozialisten. Aus dem Salzburger Strafregister. Januar 1938
41.   Das Berchtesgadener Abkommen mit Schuschnigg. 12./15. II. 1938
41a. Abschiedsworte des Botschafters von Papen. 18. II. 1938
41b. Aus der Erklärung der VF. (Vaterländischen Front) zur neuen Lage. 19. II. 1938
42.   Dritte Führer-Erklärung über Österreich. 20. II. 1938
43.   An der Schwelle des Bürgerkrieges. Armeebefehl des Bundeskanzlers. Gegenarbeit des NS.-Soldatenringes. 11. III. 1938
44.   Landesleiter der NSDAP. Major Klausner an das Volk Österreichs und Bildung der Regierung Seyß-Inquart. 11. III. 1938
45.   Bundeskanzler Dr. Seyß-Inquart: Bitte um reichsdeutschen Waffenschutz. 11. III. 1938
45a. Gruß der deutschen Wehrmacht an Österreich. 12. III. 1938
45b. Die neue Bundesregierung. 12. III. 1938
46.   Das Führermanifest (verlesen von Reichsminister Dr. Goebbels). 12. III. 1938
47.   Der Widerruf des Anschlußverbotes in Linz (Ansprache von Dr. Seyß-Inquart). 12. III. 1938
47a. Führer-Ansprache vom Rathaus in Linz. 12. III. 1938
47b. Mitteilungen des Führers über die Entscheidung. 14. III. 1938
48.   Das Anschlußgesetz. 13. III. 1938
48a. Telegrammwechsel Hitler - Mussolini. 13. III. 1938
49.   Vollzugsmeldung des Führers (auf dem Wiener Heldenplatz). 15. III. 1938
49a. Reichsstatthalter Dr. Seyß-Inquart an den Führer und Reichskanzler. 15. III. 1938
50.   Aus Adolf Hitlers Aufruf zum Großdeutschen Reichstag. 18. III. 1938
50a. GfM. Hermann Göring über den Kampf Österreichs. 27. III. 1938
50b. Adolf Hitler am Tage des Großdeutschen Reiches. 9. IV. 1938
50c. Der 10. April 1938 und die tausendjährige, gesamtdeutsche Geschichte (nach Heinrich Ritter von Srbik und Karl Alexander von Müller). IV. 1938
Professor Karl Alexander von Müller zum Volksentscheid im Altreich. 7. IV. 1938
50d. Meldung des Reichskommissars Gauleiter Bürckel über den Volksentscheid und Erwiderung des Führers. Das ziffernmäßige Ergebnis. 10. IV. 1938

Nachwort


Einige Bücher zum Thema:

Gebiets- und Bevölkerungsverluste
des Deutschen Reiches und Deutsch-Österreichs
nach dem Jahre 1918

Der Österreich-Anschluß 1938: Zeitgeschichte in Farbe

Das Versailler Diktat.
Vorgeschichte, Vollständiger Vertragstext, Gegenvorschläge der deutschen Regierung



Mehr aus unserem Archiv:

Die Anschlußfrage in ihrer kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Bedeutung

Deutsches Land: Das Buch von Volk und Heimat,
besonders das Kapitel
"Die Deutschen im alten Österreich."

Deutschland, wir kommen!
Stimmen aus dem geistigen Deutsch-Österreich für den Anschluß an Deutschland

Deutschtum in Not: Österreich

Das Grenzlanddeutschtum: Deutsch-Österreich und die Anschlußfrage

Österreich und der Anschluß

Österreichs Blutweg
Ein Vierteljahrtausend Kampf um Großdeutschland

Zehn Jahre Versailles,
besonders Bd. 3, das Kapitel
"Gebietsverlust durch erzwungene Abtretung oder Verselbständigung:
Deutsch-Österreich und seine Grenzgebiete."



Der Staat wider Willen
Österreich 1918-1938
Dr. Reinhold Lorenz