SucheScriptoriumBuchversandArchiv IndexSponsor


Budweis

Bericht Nr. 19
read this report in English translation
Kohlengrube Lignit-Mylovar, Mißhandlungen
Berichter: Karl Stelzig Bericht vom 27. 9. 1946

Lage von BudweisIch wurde am 10. 6. 45. aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen, 4 Wochen später aber von den Tschechen wieder verhaftet und bis Anfang August 1946 im Konzentrationslager festgehalten, von wo aus ich eine zeitlang (10 Monate) in der Kohlengrube Lignit Mylovar arbeitete, wo die Verhältnisse anfänglich sehr schlecht waren. In dieser Zeit wurde ich wie alle anderen mehrmals schwer mißhandelt. Im Juni wurde ich beim Kreisgericht in Budweis einem Verhör unterzogen, bei dem mir nichts nachgewiesen werden konnte. Es lagen eine Reihe von günstigen Aussagen von Tschechen vor. Deshalb wurde ich am 6. 8. 1946 von Budweis dem Internierungslager mit der Freigabe zur Aussiedlung überstellt. Nach 14 Tagen wurde ich von der Polizei aus dem Lager geholt und einem neuerlichen Verhör unterzogen, das 3½ Stunden dauerte und bei dem ich von einem tschech. Polizeiorgan in Anwesenheit des Polizeifähnrichs Kouba schwer mit Faustschlägen ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen wurde, wobei mir das Trommelfell des linken Ohres verletzt wurde. Ich wurde am Abend gefesselt ins Lager zurückgebracht, am nächsten Tag aber bereits zur Aussiedlung freigegeben.



 

Bericht Nr. 20

read this report in English translation
Mißhandlungen, Vergewaltigung, Mord
Berichterin: A. R. (Budweis)

Lage von BudweisAm Himmelfahrtstage 1945 mußte sich die gesamte deutsche Bevölkerung von Budweis am Arbeitsamte melden. Als ich mit meinen Eltern in die Nähe des Arbeitsamtes kam, wurden wir von einem Haufen Tschechen erfaßt und grundlos geprügelt, bespuckt und mißhandelt. Mit Fußtritten trieb man uns bis zur Pforte des Arbeitsamtes, wo wir erneut von Wachtposten ergriffen und mit Gewehrkolben solange geschlagen wurden, bis wir liegenblieben. Während man uns so mißhandelte, kamen auch andere deutsche Familien, darunter Frauen mit kleinen Kindern im Wagen. Diesen rissen die Tschechen die Kinder aus dem Wagen und warfen sie in den vorbeifließenden Bach. Die Frauen stürzte man ihnen nach. Jedesmal wenn eine Mutter mit ihrem Kinde das andere Ufer gewann, wurde sie erneut erfaßt, geschlagen und hineingeworfen. Dieser Vorgang wurde unter dem Gejohle und Freudengeschrei der Tschechen (darunter größtenteils Frauen) so oft wiederholt, bis sie durch das Erscheinen neuer Deutscher abgelenkt wurden. Frl. Wallisch, Beamtin des Arbeitsamtes Budweis, wurde erst halbtot geprügelt und nachher zwang man sie unter Kolbenhieben, die Blutlachen auf der Erde und den Stiegen des Arbeitsamtes abzulecken. Der Hof des Arbeitsamtes glich einer Richtstätte. Überall Blutlachen, auf der Erde lagen halbtot geprügelte Männer und Frauen ganz entstellt. Die übrigen mußten in einer Front stehen und ringsherum standen Posten mit auf sie gerichteten Flinten, welche jeden, der sich anlehnen wollte, prügelten. Pater Jos. Seidl aus dem Kloster Budweis wurde ebenfalls furchtbar geschlagen und geprügelt, bloß weil er Deutscher war.

Die Leute wurden nun in Arbeitskolonnen eingeteilt und schwer bewacht abgeführt, vom Pöbel vor dem Arbeitsamt erneut geschlagen. Ich kam mit einem Arbeitszug in das Lazarett und mußte dieses nach unseren Soldaten aufräumen. Auf Schritt und Tritt liefen die Posten mit und jagten uns. Wir mußten schwerste Arbeiten verrichten und wurden nur "deutsche Hunde, Schweine, Huren" geschimpft. In den Infektionsabteilungen mußten wir die staubigen Strohsäcke trennen und neu stopfen. Ich hatte das Pech, während der Arbeit auf einen rostigen Nagel zu treten. Mein Fuß blutete und schmerzte stark. Erst als der Fuß stark anschwoll, erlaubte man mir, daß ich mir einen alten, schmutzigen Verband, wie sie auf dem Mist lagen, darum wickelte. Ich mußte trotz der wahnsinnigen Schmerzen arbeiten. Man brachte mich auf die Wache, wo mir ein Posten mit dem Taschenmesser die Ferse aufschnitt. Das wiederholten sie am anderen Tage nochmals. Erst als ich nicht mehr gehen konnte erlaubte mir der Stabsarzt 2 Tage Ruhe.

Einmal wurde ich mit mehreren Frauen in das Armenhaus zum Räumen abkommandiert, da dieses als russ. Lazarett eingerichtet werden sollte. Es waren bereits Russen darin und ich als einziges junges Mädchen wurde stark belästigt. Ein älterer Russe gab meinem Posten Zigaretten, worauf ich den Befehl erhielt, ihm auf sein Zimmer zu folgen. Der Russe war stark angetrunken. Ich lehnte es ab, zu trinken. Sodann warf er mich auf sein Bett und wollte mich vergewaltigen. Es gelang mir, ihn wegzustoßen und aus dem Fenster zu springen.

Als das Lazarett vom tschechischen Militär übernommen wurde, waren dort in einem Zimmer noch einige schwerverwundete deutsche Soldaten. Der tschechische Arzt hatte das Zimmer mehrmals betreten, ohne jedoch den Kranken zu helfen. Er äußerte sich einmal zu seinem Begleitoffizier: "Werden diese deutsche Schweine nicht bald verrecken, ich brauche den Platz." Darauf erhielt er den Rat, doch nachzuhelfen. Ein Soldat, welcher mit Bauchschuß dort lag, bekam am Nachmittag eine Injektion und am anderen Tag wurde er bereits im Hof eingescharrt. Von der Schwester, die mir das erzählte, erfuhr ich auch, daß man mehrere SS-Männer im Alter von 18-21 Jahren ins Lazarett schleppte, im Hofe totprügelte und eingraben ließ.

Ein Aufseher namens Emil Hacker, desátník, welcher meist angetrunken war und uns mit der Peitsche antrieb, hieß mich mal im Armenhaus Geschirrwaschen. Während er mit unterschlagenen Armen da saß, erteilte er mir alle möglichen Befehle. Plötzlich verschwand er und kehrte mit einem dicken Seil zurück, welches er durch die Luft sausen ließ. Ich bekam den Befehl, ihm auf den Boden zu folgen. Den anderen drohte er Strafe an, falls sie sich unterstehen sollten, uns zu folgen. Statt auf den Boden führte er mich auf ein Krankenzimmer im III. Stock, welches er verschloß. Während er sich die Uniform auszog, drohte er mir mit seiner Rache, falls ich schreien wollte. Er machte mir den Vorschlag, jeden Tag zu ihm aufs Zimmer zu kommen, dafür müßte ich nicht mehr die schwere Arbeit verrichten. Auch wollte er mir Brotmarken geben. Als ich ihm sagte, daß ich ihn hasse und mich lieber prügeln ließe, wurde er grob und vergewaltigte mich. Ich mußte nun unter seinem Kommando schwer arbeiten, wurde ständig von ihm belästigt. Ich kam auf die schlechteste Abteilung für Haut- und Geschlechtskrankheiten, wo ich schwer arbeiten mußte.

Der Kanonikus Pater Jos. Neubauer war zuerst eingesperrt und wurde täglich mit einem Arbeitstrupp im Lazarett gebracht. Dort mußte er unter Beschimpfungen und Mißhandlungen schwerste Arbeit verrichten. Einmal schwindelte ich ihm beim Vorbeigehen ein Brot zu. Dies wurde von einem Aufseher beobachtet und ich wurde bestraft.

Meine Großmutter, eine 73-jährige Greisin, wurde in ihrer Wohnung von tschechischen Wachposten ergriffen und zu ihrem Nachbarn, dem Herrn Schadt, geschleppt. Dieser, schon blutig geprügelt, bekam nun den Befehl, meine Großmutter zu schlagen. Als er sich weigerte, wurde er vor den Augen meiner Oma verprügelt und die Stiegen hinuntergestoßen. In ihrer Verzweiflung lief sie zurück in ihre Wohnung und schnitt sich mit dem Küchenmesser die Pulsader durch. Halbverblutet fanden sie Russen, welche ihr einen Verband anlegten und sie ins Krankenhaus bringen ließen. Im Krankenhaus, als sie auf der Bahre lag, wurde die 73-jährige Greisin bespuckt und eine alte Hure geschimpft. Man sperrte sie in den Keller ohne Fenster. Keine Hilfe, kein neuer Verband. Meine Großmutter litt unsägliche Schmerzen. Meine Tante, die bei ihr war, bat den Arzt um Hilfe, der sagte bloß: "Es ist ja nur eine Deutsche", lachte und ging. Mit viel Bitten gelang es meiner Tante wenigstens den Priester zu holen, welcher ihr die letzte Ölung verabreichte. Ohne Hilfe starb meine Großmutter am nächsten Tag einen qualvollen Tod infolge Brand.

Im Gefängnis waren mehrere deutsche Mädchen eingesperrt. Jeden Tag kamen Russen und borgten sich die Frauen aus, welche sie am nächsten Morgen wieder zurückbrachten.

Während meiner Leidenszeit im Lazarett waren auch tschech. Militärgeistliche da, die ebenfalls uns Deutsche bewachten mit der Waffe in der Hand und anderen Tags die Kommunion reichten.


Seite zurueckInhaltsuebersichtSeite vor

Dokumente zur Austreibung der Sudetendeutschen
Überlebende kommen zu Wort